Ich bin der König der Welt.

2. Bild – Rausch

Der junge Mann erscheint hoch oben auf der Balustrade. Er umrundet laufend den Raum, hoch über den Köpfen des Publikums, ist außer sich vor Freude, ruft immer wieder:

Junger Mann

Ich bin der König der Welt!

Nach einer Runde klettert er über die Leiter in den Zuschauerraum zu seinem Podest, hopst auf den Tisch und lässt die Beine wie ein kleiner Junge baumeln. Er betrachtet seine Hand.

Sie hat mich berührt. Sie hat mich berührt. Hier, hier, schau, sie lachen,
die Härchen, jede kleine Hautschuppe, jede Zelle. Lachen, vor Glück, unverschämt, so schön, so, so schön.
Auf der Mauer saß ich, so-

Er sitzt auf dem Tisch, die Hände links und rechts von den Beinen aufgelegt.

– und da, da hat sie sich hingesetzt, ganz nah, viel zu nah, für nichts. Für nichts viel zu nah. Für nichts setzt man sich nicht so, nicht so nah, nicht so, mit den Händen, dass sie sich berühren können, müssen, wollen. Sie wollte.

Er springt auf den Tisch, breitet die Arme aus.

Ich bin der König der Welt!
Ich mag Wolken, hat sie gesagt und nach oben geschaut. So richtige Wolken. Keine graue Suppe. Wolken mit was drin, hat sie gesagt.
Mit was drin. Wolken mit was drin. Hey, so sind Frauen. Keine Ahnung, was drin sein soll, aber egal.
Sie hat mich berührt, hier, ich hab’s genau gespürt, nicht einfach so, nicht zufällig, nein, nein, nein! Geschubbert, ganz leicht.

Er springt vom Tisch herunter.

Ich hab’s sofort gewusst, beim ersten Blick, als sie aus dem Bus stieg. Und sie hat es auch gewusst, sofort, bestimmt. Naja, gut, es waren zwei Wochen, fünfzehn Tage. Aber sie hat es begriffen, jetzt doch, nach fünfzehn Tagen.
Ich hätt’ ja was sagen können und nicht einfach da sitzen, jeden Morgen, wenn ihr Bus kam, auf der Mauer, fünfzehn Mal! Aber manchmal ist es einfacher auf der Mauer zu sitzen, als was zu sagen.
Wird eh zuviel gequatscht.
Und sie hat’s ja gemerkt und sich gesetzt, neben mich, und geschubbert. Hier.

Das Licht geht, alles wird dunkel, nur das Podest der ersten Sängerin strahlt ein Spot senkrecht von oben an.

|Auszug aus dem 2. Bild der Jugendoper “Liebe, nur Liebe”, Libretto: Frank Maria Reifenberg, Komposition: Minas Borboudakis|

2 Gedanken zu „Ich bin der König der Welt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s