„Ich warte auf mein Lieblingsbuch, so lange gehe ich hier nicht weg!“ – Gastbeitrag von Christina Bacher

Christina Bacher ist nicht nur Autorin, Journalistin und die erste Stipendiatin im Scriptorium des Kulturamts der Stadt Köln, sondern auch noch die erste Bücherbuden-Patin, die ich kenne. Grund genug, sie um einen Gastbeitrag zu bitten.

„Ich warte auf mein Lieblingsbuch, so lange gehe ich hier nicht weg,“ murmelt Aleks vor sich hin und starrt auf die vielen bunten Bücher in dem offenen Bücherschrank, der seit heute den Schulhof der GGS Nibelungenschule im Kölner Stadtteil Mauenheim ziert. Alicia dagegen hat wie viele andere schon ein Buch gefunden, das sie gleich am Abend durchlesen will. „Wenn es mir dann doch nicht gefällt, bringe ich es morgen einfach wieder. Das geht doch, oder?“ Klar, das geht. Das System der Offenen Bücherschränke, die in vielen Städten an öffentlichen Plätzen schon ganz und gäbe sind und sogar am Ausgang von IKEA ihren festen Platz haben, ist eigentlich ganz einfach: Jeder kann sich ein Buch herausnehmen und behalten. Super wäre, er stellt auch mal ein anderes Buch ein. Muss er aber nicht.

Links Bücherbude, Mitte Patin, vorne Kids der GGS Nibelungenschule Mauenheim

Als Kinderbuchautorin bin ich häufig in Grundschulen auf Lesereise unterwegs, vorzugsweise in NRW. Auch dort stoße ich mehr und mehr auf die offenen Bücherschränke, weil sie unkompliziert und kostengünstig umzusetzen sind mit oft großer Wirkung: Jedes Kind kann ohne Budget und Barriere auf Lesestoff zugreifen – ein niederschwelliges Angebot zur Leseförderung. Von einem schlichten Regal im Schulflur über ausrangierte Telefonzellen voller Bücher bis hin zum selbstgeschreinerten, wasserdichten Schrank gibt es viele Modelle bereits den Jüngsten Bücher zugänglich zu machen. Dabei stehen die Offenen Bücherschränke in keinsterweise in Konkurrenz zu den oft liebevoll gepflegten Schulbibliotheken, sondern sprechen offenbar eine ganz andere Zielgruppe an.

Bücherbude ohne Patin, aber in voller Pracht.

Begeistert also von der Idee spreche ich in der Schule meiner Kinder vor, und stoße sofort auf Begeisterung: Und tatsächlich dauert es in der GGS Nibelungenschule von der Idee zur Umsetzung – vorallem dank der Software-Firma Cologne Intelligence, die sich im Rahmen eines Freiwilligentags durch Manpower und Materialspende engagiert – nur wenige Monate und kostet die Schule keinen Pfennig. Ich werde gefragt, ob ich Bücherbüdchen-Patin werden möchte und darf anlässlich der Eröffnungsveranstaltung eine Lesung über die Lautsprecheranlage der Schule halten – eine große Ehre! Und dann schreite ich zur ersten Amtshandlung und mache mithilfe einiger Kinder Inventur: Bei der Eröffnung fasst das bunt gestrichene Holzhäuschen dank einer Sammelaktion in allen Klassen über 200 Bücher. Fast so viele wie Schüler an der Schule sind. Und Aleks? Der hat mir versprochen in den Pausen das Büchersortieren zu übernehmen, denn täglich kommen ja wieder neue Titel rein. Ganz uneigennützig ist sein Angebot nicht: Sobald sein Lieblingsbuch auftaucht, wird er zuschlagen. Ich gönne es ihm von ganzem Herzen.

Christina Bacher ist nach Lehr- und Wanderjahren in Kaiserlautern, Marburg, Bonn, Prag, und Montpellier in Köln gelandet. Als Journalistin und Autorin betreibt sie seither „Bachers Büro“, eine Schmiede für Texte aller Art. Von hier aus macht sie PR und Öffentlichkeitsarbeit, organisiert Veranstaltungen und schreibt für diverse Zeitungen. Als Koautorin der Kinder- und Jugendkrimireihe „Bolle und die Bolzplatzbande“ des Hessischen Rundfunks – nun erschienen in Buchform – geht sie seit 2008 regelmässig auf Lesereise. Sie lebt mit ihrer Familie in Kölns kleinstem Stadtteil Mauenheim. Seit August 2012 ist sie Stipendiatin des Kulturamts Kölns im Scriptorium der Antoniterkirche.

Ein Gedanke zu „„Ich warte auf mein Lieblingsbuch, so lange gehe ich hier nicht weg!“ – Gastbeitrag von Christina Bacher

  1. Eine tolle Idee, liebe Frau Bacher! Das Bücherbüdchen wurde bereits in den ersten Tagen gerne von den Kindern angenommen.
    Ein vielfach zugerufenes „Dankeschön“ aus der Nibelungenstraße! K. Lang

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s