4 Bücher für 4 Jungs: Tipps von Rüdiger Bertram

Rüdiger Bertram. Er hat die Coolman-Reihe geschrieben. Er muss wissen, was Jungen lesen wollen. Und er schafft es als erster Empfehler  5 Tipps unterzubringen. Wir lassen es ihm durchgehen!

„Großvater und die Wölfe“ von Per Olav Enquist (ab 8)

Ein spannender (aber nicht zu spannender) Abenteuerroman über eine scheinbar harmlose Bergwanderung, die ein liebenswert kindischer Opa (der Autor selber, der die Deutschen liebt, weil sie so fleißig seine Bücher kaufen) mit seinem Hund und seinen Enkeln unternimmt. Doch dann begegnen sie einer Wölfin mit ihrem Jungen und Opa bricht sich ein Bein und alles läuft irgendwie völlig anders als geplant.

dtv, Reihe Hanser, übersetzt von Wolfgang Butt, 144 Seiten, Euro 7,95 –  ISBN 978-3-423-62226-4 Weiterlesen

4 Bücher für 4 Jungs: Tipps von Kai Lüftner

Kai Lüftner ist einiges, aber ein Wort umschreibt alles: Kreativtäter. Heute gibt er Buchtipps, die Jungs vom Hocker reißen. Er weiß, wovon  er spricht, schließlich wurden seine wunderbaren Milchpiraten hier auch schon empfohlen.

Detektiv Pinky von Gert Prokop (ab 8)

Das ist eines der tollsten und vollkommen zu Unrecht nicht viel bekannteren Jungsbücher! Man MUSS es einfach unbedingt gelesen haben. Pinky (benannt nach dem berühmten Detektiv Pinkerton) und sein Kumpel Monster leben in einem Kinderheim in Amerika und lösen Fälle. Von Kindesentführung bis Erpressung ist alles dabei. Gert Prokop hat einen absolut charmanten, cleveren und einzigartigen Charakter erschaffen und in ein Szenario verpflanzt, das in jedem Satz nach Abenteuer schmeckt. Phantastisch!

detektiv-pinky-gert-prokop

Detektiv Pinky ist ein Klassiker der DDR-Kinderliteratur, neu aufgelegt in der ZEIT -Edition „Krimis für junge Leser“ oder bei Amazon oder beim stationären Buchhandel fragen, ob man es auch einzeln bekommt oder antiquarisch mit dem netten Uralt-Cover. Weiterlesen

4 Bücher für 4 Jungs von vier Jungs

Jetzt sind die echten Fachmänner dran! Buchtipps von Jakob, Ole, Ian und David aus der Redaktion von buecherkinder.de. Mehr muss ich wohl nicht sagen, außer dass natürlich alle anderen Autorinnen und Autoren ein bisschen neidisch sein dürfen. Der Betreiber dieses Blogs eingeschlossen!

Jakob Nebe (8) empfiehlt: „Die Mumie und ich“ von Andreas Schlüter

Ricky und Olli sind zwei Freunde, die für einen Vorlesewettbewerb ein Mumienbuch ausleihen wollen. Doch die Bibliothekarin ist sonderbar und sieht selbst wie eine Mumie aus. Angeblich hat sie das Buch auch verliehen, aber Ricky und Olli beschaffen sich das Buch trotzdem. Plötzlich verschwindet die gruselige Bibliothekarin und die Freunde versuchen dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Im Keller unter der Bibliothek geschehen seltsame Dinge … „Die Mumie und ich“ ist ein Grusel-Krimi für Kinder ab 8 Jahre. Ich fand das Buch sehr spannend und konnte es kaum aus der Hand legen.  Die Geschichte ist in mehrere Kapitel unterteilt. Einige Fremdwörter sind enthalten, bei denen ich nachfragen musste, aber insgesamt ist es verständlich geschrieben. Auch die große Schrift macht es gut lesbar. Die witzigen Zeichnungen von Bernhard Speh haben mir auch sehr gut gefallen. Schon die gruselige Gestaltung auf der Umschlagseite macht richtig neugierig. Jetzt würde ich auch gern noch die weiteren Teile lesen und habe sie mir bereits gewünscht.

Carlsen Verlag, 128 Seiten, ISBN 978-3-551-65143-3, 7,95 Euro Weiterlesen

4 Bücher für 4 Jungs – Tipps von Ida Christina di Camillo

Mutige Leute mag ich. Und ein bisschen Mut gehört dazu, wenn man „heutzutage“ eine Kinderbuchhandlung eröffnet. Buchtipps für Jungs von der mutigen Ida Christina di Camillo vom Kinderbuchladen Wellenflug.

„Die Milchpiraten“ von Kai Lüftner (ab 8)

Das Buch ist ein Riesenspaß! Es ist frech (aber nie pampig), es ist wirklich lustig (ohne blöde oder platt zu sein), es ist ein bißchen schräg und ziemlich spannend, es hat was von Kindheit, Freiheit, Abenteuer… Und da das Auge mitliest: Die Gestaltung von Judith Drews ist toll und stimmig! Klasse Illustrationen, wunderschöne zweifarbige Schrift, feine Gimmicks… Bunt und fröhlich ist das, ohne dabei reizüberflutend zu wirken oder vom Lesen abzulenken. Eine angenehme Schriftgröße und der eher geringe Umfang des Buches machen, dass „Die Milchpiraten“ auch auf jüngere und ungeübtere Leser nicht abschreckend oder demotivierend wirkt und sehr gut verdaulich ist.

milchpiraten

Bloomsbury Verlag, 100 Seiten, 12,99 Euro – ISBN-13: 978-3827055163 Weiterlesen

4 Bücher für 4 Jungs – Tipps von Sylvia Mucke

Grausige Monster, Schurken zum Ablachen, Temponauten mit Suchtfaktor und am Ende eisige Kälte. Muss ich mehr sagen? Klingt sehr nach Jungenlesestoff. Heute aus der Redaktion des Magazins Eselsohr von Sylvia Mucke. Die Februar-Ausgabe der Tipps leider erst im März, weil ich so fies grippig war … Die Aufgabe lautete wie immer: Stell dir vor, der Herr Reifenberg ist mit vier Neffen im Alter von 8, 10, 12 und 14 Jahren gesegnet und die will er ans Buch kriegen …

„Haus des Grauens“ von Zana Fraillon (ab 8)

Vom Verlag wird es zwar ab 10 empfohlen, aber Umfang und Schriftgröße sind durchaus schon für Achtjährige gut machbar. Nur brauchen sie natürlich starke Nerven für diesen monstermäßigen Stoff. Denn im „Haus des Grauens“ geht es monstermäßig zur Sache.

Kosmos Verlag, 192 Seiten, ISBN: 978-3-440-13203-6, 8,99 €

„Schurken machen Krawall“ von Frank Schmeißer (ab 10)

erscheint am 1. Februar und ist bereits der 3 Band der Schurken-Serie von Frank Schmeißer. Der Autor, selbst eine Ulknudel, liefert garantiert Lesespaß. Ich bin jetzt schon gespannt, was Sebastian und sein Team höchst eigenwilliger Superhelden diese Runde verzapfen und wen sie als nächstes an den Rand des Nervenzusammenbruchs bringen.

Ravensburger Verlag, ISBN: 978-3-473-36858-7, 12,99 €

„Treffpunkt 2321“ von Stephen Measday (ab 12)

Band 1 der Fünf Temponauten ist Krimi und Science Fiction zugleich. Wie der Name schon sagt, geht es um Zeitreisen und natürlich gibt es auch ein großes Geheimnis. Das Buch startet schnell und hält die Spannung bis zum Schluss. Nur Vorsicht: Der Serienauftakt birgt Suchtgefahr!

Aus dem Englischen von Anja Hansen-Schmidt, Hardcover, 320 Seiten, ISBN 978-3-423-76050-8, 12,95 €

„Kälte“ von Michael Northrop (ab 14)

„Kälte“ hat das, was man gemeinhin als „Sogwirkung“ bezeichnet: Dieses Buch saugt den Leser bereits auf der ersten Seite mitten hinein ins Geschehen und spuckt ihn erst auf der letzten Seite wieder heraus, ziemlich aufgewühlt noch dazu. Eine kleine Warnung vorab: Schnee und Winter werden nach der Lektüre eine ganze Weile nicht mehr das sein, was sie mal waren …

Aus dem Amerikanischen von Ulrich Thiele, 256 Seiten, ISBN 978-3-7855-7428-7 , 6,95 €

Sylvia Mucke (39) liebte als Kind das „Zwiebelchen“ (von Gianni Rodari und Raul Verdini). Im Moment liest sie „Wer hat Angst vor Jasper Jones“ (von Craig Silvey, erschienen bei rororo), übrigens ebenfalls ein prima Schmöker für Jungs ab 14, genau wie „Kälte“ im weitesten Sinne Spannungsliteratur, aber völlig anders gestrickt. Sie arbeitet als Chefredakteurin beim Magazin Eselsohr – Leseabenteuer GmbH (Linprunstraße 42, Rgb. 80335 München).

Mucke

Noch mehr Empfehlungen von ganz unterschiedlichen Leuten gibt es hier: “Buchtipps für Jungen”.